HMT 2013



Hamburger Motorradtage; ja, was wollen denn diese 50-er und 80-er Mopedfreunde ausstellen? Warum nur? Da habt ihr doch nichts zu suchen?.... Diese Fragen und diese Aussagen haben wir schon öfter gehört. Aber wir waren wieder dabei!
Wer diese 3 Tage Messe noch nie mitgemacht hat , weiß nicht was dort so alles passiert und wie anstrengend es sein kann, all diese Fragen zu beantworten.
Wir wundern uns immer wieder, wie viele Besucher doch früher Zündapp, Kreidler, Puch und noch andere Modelle gefahrensind. Man(n) ist das alles lange her… gefühlte 1.000 Jahre (manche Gesichter sehen auch noch so aus).
Diesmal waren wir ein wenig Zündapplastig aufgestellt. Fragen nach den anderen Marken gab es aber trotzdem. Viele dachten, dass wir Händler wären und nicht ein Stammtisch. Diese Annahme zeigt aber auch wie gut wir diesmal unseren Sand präsentiert haben.
Unserem Wunsch neben den Großstadtschwalben einen Platz zu bekommen wurde zum Glück entsprochen und Ost und West konnten sich zusammen präsentieren. Wir haben uns kurz vorher mit Oliver von den Schwalben getroffen und alles besprochen. Am Donnerstag ging es dann ganz unkompliziert los und um 19.00 Uhr hatten wir alles aufgebaut.
Am Freitag öffneten dann pünktlich um 12.00 Uhr die Pforten und wie jedes Jahr am Freitag ging es beschaulich los.
Gegenüber von uns hatte sich ein alter Bekannter mit einem Beta-Stand niedergelassen. Schnell kamen wir ins Gespräch, war er es doch, der mir vor 14 Jahren seine Kreidler RS verkauft hat und ich so zu meinem ersten Restaurationsobjekt kam. Bei diesen Gesprächen haben wir erfahren, dass er in seinem Schuppen noch reichlich Teile des Typ´s 517 hat. Abends gab es noch eine Händlerpart. Aber wir blieben der Party fern und setzten uns noch einen Augenblick mit unseren Standnachbarn zusammen und gingen dann nach Hause
Am Samstag ging es dann richtig los. Die Hallen waren so etwas von voll, dass der Ansturm schon teilweise lästig war. Wir bekamen noch Besuch aus Bremen, Hannover und Wietze. Unser Besuch hat sich aber trotz der Fülle wohl gefühlt. Auch dieser Tag war wieder sehr anstrengend und wir fuhren müde und zufrieden nach hause.
Der Sonntag war ein sehr angenehmer Tag.
Wir konnten uns Zeit zum schnacken nehmen und wir haben uns erlaubt ein paar Besucher auf den Arm zu nehmen:
„ Wird die Zündapp wieder gebaut?“
„ ja, klar. Kommt jetzt aus Indien als Lizenzbau. Dort wird sie als Gandi 50 verkauft“
„ Ja, Danke.“ Er ging weiter….dreht sich nach ca. 20 m um, kommt zurück..„ Das ist doch nicht war, oder?“
Denkt immer daran: Sicheres Auftreten verleiht der ganzen Sache Seriosität!!!!!
„ Wo kommt ihr denn her?“ „ Aus Sachsen“…Stille „Wie jetzt auch in Sachsen?...äh ist das nicht eine Zündapp?“ „Ja, und?“ „Aus Sachsen??“ „Ja, Niedersachsen!“
„ Wo sitzt ihr denn?“ „Meistens auf Stühlen…manchmal auch auf Sofa´s“
Was meinte der mit Sitz?...wo hat ein Stammtisch seinen Sitz?...In der Kneipe!
„ Was ist denn so eine C50 Wert?“ „50€…sagt doch schon der Name“
„ Ja, aber die ist doch Top in Schuss!“
„ Ja, dann wird nach Kilo bezahlt. Wie steht denn der Kurs für Stahlschrott zur Zeit, Lars?“ „ 58 cent, das Kilo!“
Woher sollen wir denn , ohne die Maschine gesehen zu haben, wissen was diese Wert ist? Man beschreibt die Maschine, zeigt uns nur die Papiere….
Man(n) geht davon aus, dass wir hell sehen können. Sorry, aber nach drei Tagen so ein Gelaber zu haben .. Da muss man manche Besucher echt veräppeln.
Alles nicht so ernst nehmen immer daran denken.

Zum Glück sind nicht alle so und es kommen auch sehr gute Gespräche und Kontakte zu Stande. Alles in allem waren es wieder 3 tolle Tage und wir hoffen den einen oder anderen als „Neuen“ bei unseren Stammtischen begrüßen zu können.
An dieser Stelle und auf diesem Wege möchten wir uns bei denen noch bedanken, die es uns ermöglichen uns hier zu präsentieren:
Bei Wolfgang, von Burning out und dem Veranstalter DICON.
Schaut mal auf die Seite von Wolle: http://www.burningout.de/
Auch die Motorradkneipe „Das Gutshaus“ sei hier genannt. Das Gutshaus hat ein Geschenk für die Mühen von Wolfgang als Danke schön gestiftet.
http://www.dasgutshaus.de/
Und zum Schluß:
Vielen Dank an : Jürgen Bruns, Detlef Donner, Lars Kruspe und die Großstadtschwalben. Ohne diese Leute wäre die Messe nicht möglich gewesen. Wir haben Unterstützung mit Tat, Equipment und finanziell bekommen.
Wenn das Team immer so zueinander steht können wir uns auch die nächsten Jahre auf der HMT präsentieren.

Herzliche Grüße Ralf