Kurventour in den Harz

Das Wochenende am 24.4. war schon lange geplant, nur das mit dem Wetter hatten wir nicht so richtig im Griff, hin und her, kalt, warm, nass, trocken, die Herzen schlugen Purzelbäume. Egal, wir haben uns davon nicht abhalten lassen und fuhren in den Harz zur Wochenendtour. Um die Unterkunft musste sich jeder selber kümmern, so hatte es unsere Tourguide bestimmt.

Als Pension wurde in Lautenthal die Pension Berndt genutzt. Bürgerlich, einfach und günstig. Dazu gute Hausmannskost, wie wir Sie von „Muddern“ gewohnt sind.

Fahrgelegenheiten wurden gesucht und gefunden. Einer unserer Mopedbegeisterten konnte es nicht lassen und fuhr die Strecke auf Achse an ... man beachte das die Maschine erst ein paar Tage vorher fertig wurde ( Neuaufbau ), nicht mal eine große Probefahrt hat es gegeben..... keine Panne das nur mal am Rande bemerkt und zum Thema, Einfahren einer Kreidler.

Also, Samstag die Hühner, ähh die Anhänger gesattelt ging es aus HH in Richtung Harz in das verträumte Lautenbach. Nach und nach trudelten wir dort ein und machten uns zur Abfahrt fertig. Mopeds angelassen und dem Harz ein wenig guten 2 Taktduft versprühen. Leider musste nach ein paar Kilometern Arno seine MZ abstellen. Der Auspuff machte große Probleme er fuhr wieder zurück... die Tour für Ihn war also geplatzt, dachten wir, dazu aber später mehr.

Für uns ging es dann in den Natur-Park Harz zur Wetterstation Torf Haus. Dort trafen wir zwei Zündappfahrer aus Garbsen.
Mit einem fröhlichen „Finger von den Mopeds“ begrüßte uns Andreas Kleinwächter und sein Bekannter. Leider waren wir gerade wieder im Aufbruch, so dass wir nicht allzu lange Klönen konnten und als Tourenguide wollte Andreas diesmal nicht fungieren. Schade, er kennt den Harz um einiges besser als wir. Den Weg, den wir dann durch den Harz genommen haben führte durch so viele Orte, deren Namen einfach zu viel sind um sie aufzuzählen.
Zwischenzeitlich war Arno wieder in Lauthental angekommen und hatte, sagen wir es mal, so ein wenig Puls am Hals. Bei einer Tass Kaff und einem großen Schnitzel wurde der Puls herunter gefahren. Es wurde hin und her überlegt und dann bei der Pension nach einer Möglichkeit gefragt um die MZ zu reparieren. Wie das der Zufall so will wurde eine helfende Hand gefunden und die MZ wieder fahrtüchtig gemacht. Die Frage an den Helfenden was bekommst dafür? „ ja äähh da hinten 50 Reifen müssen in den LKW geladen werden“ kam als Antwort ... gesagt getan. Somit lief die MZ wieder und beide Seiten hatten sich geholfen. Also machte sich Arno auf den Weg durch den Harz, mit der kleinen Hoffnung uns wieder zu finden. Als er dann auf dem Weg zum Brocken war (mit Glück) trafen wir uns zufällig wieder, so dass er dann doch noch genug Kilometer durch den Harz mit uns fahren konnte

Zum Abschluss fuhren wir noch auf den Hexentanzplatz.
Es wurde spät, so dass wir dann nach 315 km Harz abgrasen am Abend wieder in der Pension ankamen. Angekommen wurde sich kurz umgezogen, Essenfassen war angesagt. Das leckere Menü stand schon in Vorbereitung ... gute Hausmannskosten. Satt ist auch jeder geworden. So wurde das eine oder andere Erlebnis noch mal mit viel Beiwerk :-)) erzählt und der Tag Revue passieren gelassen.

Ein breites Grinsen war auch nach diesem anstrengenden Tag noch bei uns allen zu sehen. So manch einer hat nun einen neuen Spitznamen bekommen. Wichtig für uns alle war, das wir Gesund ankamen.

Wir haben für Einzelzimmer mit Frühstück und Abendessen 31 € gezahlt, dies war sehr günstig und wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir dort eingekehrt sind. Nebenan ist noch für sehr hungrige der XXL Schnitzelkönig; 2 Meter Currywurst ...,naja wer es mag. Allzu lange war der Abend dann doch nicht mehr, da wir alle sehr müde gewesen sind von dem vielem Sauerstoff, den wir Tagsüber eingeatmet hatten. Sonntagmorgen schön gefrühstückt und wieder auf den Heimweg gemacht. Über Ausfälle, Umwege, wer war der Schnellste, wer der Langsamste, Pannemann usw. wurde nicht weiter gesprochen. Wir hatten alle ein tolles Wochenende und diejenigen die nicht mitfahren konnten oder wollten haben was verpasst.

Mir bleibt hier nur zu sagen, im Namen aller Mitstreiter:

Bodo, DANKE für die Organisation und das Vorausfahren!

Herzlich Euer Ralf

Hier der 1. Film!

Ergüsse von Bodo:
Hallo zusammen ,auch noch mal Danke für so zahlreiches erscheinen.
Ich hab das wirklich genossen, ich glaube das hat man auch gemerkt.
Noch so ein paar Gedanken:
Bernd: schneller Zossen, satter Sound
Ich: Kupplung schleift
Marco : die Kurvensau
Harald: Die kleinen Ausrutscher hat er schon verdaut und von wegen Opa? Schneller Opa, Respekt , Respekt! Maxspeed 104km/h mit Ultra 80LC
Frank: wie kann man nur mit 30 Jahre alten Reifen so heizen.....
Detlef: immer da ,nicht abzuschütteln.....
Peter: Attacke............ und rollt das Feld von hinten auf.
Arno: der MZ-Quäler, keiner hat verstanden wie man damit so fahren kann.
Ralf: knallt mit 120 an mir vorbei, der hatte echt Speed......
Auf der rasenden Abfahrt über Wildemann mach Lautenthal erschien mir folgender Sruch:
Im Dämmerlicht sieht man die Schlaglöcher nicht (das hilft ungemein!).
Ich denke beim Stammtisch gibt es dann noch Bilder, Filme vielleicht auf einem Laptop?
Und jede Menge Qualmgelaber

Gruß Ralf, Bodo und Harald